Verkehrsunfall



Nr.: 1
Datum: 03.01.2015
Alarmzeit: 23:59 Uhr
Ende: 01:15 Uhr
Alarmierung: Großschleife
Einsatzort: Bodenwerder
Hamelner Straße
Fahrzeuge: ELW; HLF 20; MTW
Kameraden im Einsatz: 17
Andere Feuerwehren: -
Andere BOS-Einheit: Polizei; RTW; NEF

Bericht:

Wir wurden zu einem VU in der Hamelner Straße gerufen 2 PKWs waren dort kollidiert und gegen eine Hauswand geschleudert. Wir sicherten die Einsatzstelle ab und leuchteten sie aus. Nach Aufnahme der auslaufenden Betriebsmittel und abklemmen der Batterien übergaben wir die Einsatzstelle der Polizei. Leider wurde unsere Arbeit von mehreren Schaulustigen beeinträchtigt.

Bericht Polizeipresse:

Glücklicherweise nur geringer Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall in der letzten Nacht auf der Hamelner Straße in Bodenwerder. Was den Unfall für die Einsatzbeamten der Polizeistation Bodenwerder dennoch zu einem besonderen Fall macht, ist die Tatsache, dass Fahrer und Beifahrer nach der Verursachung zu Fuß geflüchtet sind. Gegen 01:00 Uhr in der Nacht befuhren zwei Personen mit einem Opel Astra die Hamelner Straße in Bodenwerder in Richtung Brökelner Straße. Im Einmündungsbereich der Elsa-Brandström-Straße wollte der Fahrer einen vor ihm langsam fahrenden VW-Pritschenwagen überholen, der seinerseits aber bereits zum Linksabbiegen angesetzt hatte. Dadurch stieß der Astrafahrer hinten links gegen die Hinterachse des Pritschenwagens. Beide Fahrzeuge wurden herumgeschleudert und landeten schließlich an einer Hauswand der Hamelner Straße. Beide Insassen des Opels flüchteten sofort nach dem Stillstand. Die eintreffenden Einsatzbeamten nahmen sofort die Fahndung auf und konnten einige Zeit später in der Wohnung der Halterin des Fahrzeugs zwei Personen feststellen, die verdächtigt werden, die Insassen gewesen zu sein. Da bisher beide Personen nicht gefahren sein wollen, wurden zur Feststellung der Fahrereigenschaft sowohl der PKW als auch die Oberbekleidung der Personen, die beide leicht alkoholisiert waren, sichergestellt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.000,-- EUR. Personen wurden nicht verletzt.